Category Archives: _

Work

At some point humans began to differ from animals. One of the main features besides the disappearance of body hair and the upright gait was that only humans are able to work purposefully, to create something very specific. Nobody has to force him to do it, he does it of his own accord. That worked for two million years.

A revolution has occurred over the past 10,000 years. We are now on a higher level, science and technology have brought us there. Money was also involved. It is an very short period of time, around five thousandths of human history. In this short period the ability to be creative on one’s own initiative, one of the main human characteristics, has certainly not been lost.

I sometimes look for a suitable term for the many tasks, we are not paid for. They are more important than stock market speculation. They make up a large part of human life. They are called “voluntary”, “household”, “nursing” or “leisure activity”. You can’t use the term “work” because one don’t get paid for it.

But isn’t that absurd? In particular, activities for relatives, the family, hobbies, society, i.e. activities that one carries out on one’s own initiative, cannot be called “work”?

There is only one way to correct this. Both kinds of work must be put back on an equal footing, as has been the case for two million years. To do this, we must abolish money globally. I think the ploy for everyone to get out of debt could be a way to make the money go away.

More information

Arbeit

Irgendwann begann es, dass sich der Mensch von den Tieren unterschied. Eines der Hauptmerkmale neben dem Verschwinden der Körperbehaarung und dem aufrechten Gang war, dass nur der Mensch in der Lage ist, zielgerichtet zu arbeiten, etwas ganz Bestimmtes zu erschaffen. Niemand muss ihn dazu zwingen, er tut es aus eigenem Antrieb. Das funktionierte zwei Millionen Jahre lang.

In den letzten 10.000 Jahren hat eine Revolution stattgefunden. Wir sind jetzt auf einer höheren Ebene, Wissenschaft und Technologie haben uns dorthin gebracht. Auch Geld war im Spiel. Es ist eine sehr kurze Zeitspanne, etwa fünf Tausendstel der Menschheitsgeschichte. In dieser kurzen Zeit ist die Fähigkeit, aus eigenem Antrieb zu arbeiten, eine der wichtigsten menschlichen Eigenschaften, sicherlich nicht verloren gegangen.

Ich suche manchmal nach einem passenden Begriff für die vielen Tätigkeiten, für die wir nicht bezahlt werden. Sie sind wichtiger als Börsenspekulationen. Sie machen einen großen Teil des menschlichen Lebens aus. Sie heißen „Ehrenamt“, „Haushalt“, „Pflege“ oder „Freizeittätigkeit“. Den Begriff „Arbeit“ darf man nicht verwenden, weil man dafür nicht bezahlt wird.

Aber ist das nicht absurd? Insbesondere Tätigkeiten für Angehörige, Familie, Hobbies, Gesellschaft, also Tätigkeiten, die man aus eigener Initiative durchführt, dürfen nicht als „Arbeit“ bezeichnet werden?

Es gibt nur eine Möglichkeit, dies zu korrigieren. Beide Arten von Arbeit müssen wieder gleichgestellt werden, so wie es zwei Millionen Jahre lang üblich war. Dazu müssen wir das Geld global abschaffen. Ich denke, der Trick, dass alle Menschen ihre Schulden loswerden, könnte eine Möglichkeit dazu sein, das Geld verschwinden zu lassen.

Weitere Informationen

A new form of society

The major economies of the past 100 years
failed in solving the global problems

Capitalism – property and moneyRead More

Socialism: money and no propertyRead More

THE NEW ECONOMIC ORDER:

Property and no moneyRead More

Need for a new economic order

Our current economic order, the market economy, is based on an idea by Adam Smith. Adam Smith lived 250 years ago, in a time of hunger, hardship, and ignorance. He invented competition and it generated growth. That led us to today’s prosperity. Read More

The market economy dates back to the 18th century and was made for hardship and deficiency, not for abundance. We need a completely different economic system that can do without growth.

We need a new way of looking at society and the economy that takes into account our current level of knowledge and our current technical capabilities. 

A new economy, the gift-economy

The air you breathe is a gift from nature. It doesn’t cost anything. Water is also something that the earth gives us. Likewise the oil, the grain and many other things.

We give these things an artificial value, buy them and so they belong to us and we do what we want with them. This in turn gives us the right to bottle the water and sell it at high prices. And when we get tired of things, we just throw them away. Disposal is regulated by law.

It is nonsensical to rate things with work, it’s like trying to rate an apple by loudness. 

Because things have value, politics influence us to consume far too many of these things just to keep the gross national product growing. This consumption ultimately leads to the melting of the polar ice caps, pollution of the oceans with microplastics and a cruel decrease in biodiversity.

But actually it contradicts all natural laws. The iron from which the sheet metal of the car is made is a gift from the earth. The grain that has grown in the field is harvested, ground and baked into bread. According to the law of the conservation of mass, it did not multiply. The same amount of electrical energy that our coffee machine consumes has also come from the earth free of charge with natural gas or taken from the wind or sunlight for free. The material or the energy have not increased in “quantity”, that is not possible at all. The amount of everything has stayed the same, it has only been changed by human labour.

The treasures of the earth are free, so they cannot be bought and therefore they do not belong to us. They are part of the natural cycle. We can take what we need to live, but no more.

We could easily restore a reasonable world order by separating work from things, and then all things are free again.

If things don’t cost anything, then of course the work can’t cost anything either. So let’s get rid of the money.

The work will then just be done. This also eliminates the paradox that the work that is done inside your own apartment or garden is free and the work outside must be paid for. Or the paradox that the work you spend on caring for relatives or raising children is worthless in contrast to the working hours you spend at your desk.

Just as we keep our apartment clean today, take away the rubbish and take care of food and clothing for our relatives, we later ensure that the city is clean and that the production of goods and daily supplies are assured. We do this because we feel responsible for it and not because we are paid for one and not for the other.

What are the advantages of the new social order? 

Since we are no longer encouraged to consume through advertising, much less is consumed. This conserves our natural resources and generates less CO2. If we are given everything for free, we perceive it as a gift from nature and we will want to protect nature much better. 

Care work is the same as previously paid work. This will finally eliminate injustice between the genders. We can now voluntarily do anything we dreamed of. Starting with the support of our relatives and the care of our children, artistic activities, even up to large projects like the reforestation of the rainforests, as we do not have to pay attention to the financial aspects. 

The health care and retirement provision of all people on earth is assured and since we do not have to work for recreational consumption as we do today, the work is probably done three days a week. With secure old-age provision, the world population will shrink significantly within one or two generations.

So nothing stands in the way of a new social order without money.

⊗ This describes how the transition into this society takes place within two years.
 

Brussels, May 2021, Eberhard Licht   

brussels@letusbe.one

Download the whole document

This is my private web page

 

 

Eine neue Gesellschafsform

Die wichtigsten Wirtschaftssysteme
der letzten 100 Jahre
haben bei der Lösung der globalen Probleme
versagt

Kapitalismus – Eigentum und GeldRead More

Sozialismus – Geld und kein EigentumRead More

DAS NEUE WIRTSCHAFTSSYSTEM:

Eigentum und kein GeldRead More

Notwendigkeit einer neuen Wirtschaftsordnung

Unsere heutige Wirtschaftsordnung, die Marktwirtschaft, beruht auf einer Idee von Adam Smith. Adam Smith lebte vor 250 Jahren, in einer Zeit des Hungers, der Not und der Unwissenheit. Er erfand den Wettbewerb und dieser generierte Wachstum. Das hat uns zum heutigen Wohlstand geführt.  Read More

Die Marktwirtschaft stammt aber auch aus dem 18. Jahrhundert und wurde für Not und Mangel gemacht, nicht für Überfluss. Wir brauchen ein völlig anderes Wirtschaftssystem, das ohne Wachstum auskommt.

Wir brauchen eine neue Betrachtungsweise der Gesellschaft und der Wirtschaft, die unserem heutigen Wissensstand und unseren heutigen technischen Möglichkeiten Rechnung trägt.

Eine neue Wirtschaftsform, die Geschenk-Wirtschaft

Die Luft die wir atmen ist ein Geschenk der Natur. Sie kostet nichts. Aber genauso ist auch das Wasser etwas, das uns die Erde schenkt. Ebenso das Erdöl, das Getreide und noch viele andere Dinge. 

Wir geben diesen Dingen einen künstlichen Wert, kaufen sie und damit gehören sie uns und wir machen mit ihnen was wir wollen. Dies wiederum gibt uns das Recht, das Wasser in Flaschen zu füllen und teuer zu verkaufen. Und wenn wir genug von den Dingen haben, werfen wir sie einfach weg. Die Entsorgung ist ja gesetzlich geregelt.

Es ist widersinnig, Dinge mit Arbeit zu bewerten. Das ist so, als würden wir versuchen, einen Apfel mit Lautstärke zu bewerten.

Da wir den Geschenken der Natur einen Wert geben, kann uns auch die Politik dahingehend beeinflussen, dass wir viel zu viele dieser Dinge konsumieren, nur damit das Bruttonationalprodukt weiter wächst. Dies führt letztendlich zum Schmelzen der Polkappen zur Verschmutzung der Meere mit Mikroplastik und zur Abnahme der biologischen Vielfalt.

Aber eigentlich widerspricht es allen Naturgesetzen. Das Eisen, aus dem das Blech des Autos besteht, ist ein Geschenk der Erde. Das Korn, das auf dem Feld gewachsen ist, wird geerntet, gemahlen und zu Brot verbacken. Nach dem Gesetz von der Erhaltung der Masse wird es dadurch nicht mehr. Die Menge an elektrischer Energie, die unsere Kaffeemaschine verbraucht, ist ebenfalls in der selben Menge gratis mit dem Erdgas aus der Erde gekommen oder gratis dem Wind oder dem Sonnenlicht entnommen worden. Das Material oder die Energie haben nicht an „Menge“ zugenommen, das geht überhaupt nicht. Die Menge von allem ist gleich geblieben, die Dinge wurden nur durch den Menschen verändert und transportiert.

Die Schätze der Erde sind kostenlos, deshalb kann man sie nicht kaufen und deshalb gehören sie uns nicht. Sie sind Teil des natürlichen Kreislaufes. Wir dürfen uns nehmen was wir zum Leben brauchen, aber nicht mehr.

Wir könnten ganz einfach die vernünftige Weltordnung wieder herstellen, indem wir die Arbeit von den Dingen trennen, dann sind wieder alle Dinge kostenlos.

Wenn die Dinge nichts kosten, dann kann natürlich die Arbeit auch nichts kosten. Also schaffen wir das Geld ab.

Die Arbeit wird dann einfach erledigt. Damit entfällt auch das Paradoxon, dass die Arbeiten die innerhalb der eigenen Wohnung oder des Gartens erledigt werden kostenlos sind und die Arbeiten außerhalb bezahlt werden müssen. Oder das Paradoxon, dass die Arbeiten, die man für die Pflege der Angehörigen oder für die Kindererziehung aufwendet nichts wert sind im Gegensatz zur Arbeitszeit, die man am Schreibtisch verbringt.

So wie wir heute unsere Wohnung sauber halten, den Müll wegbringen und uns um Nahrung und Kleidung für unsere Angehörigen kümmern, sorgen wir später dafür, dass auch die Stadt sauber und die Produktion der Waren und die tägliche Versorgung gesichert ist. Wir machen das, weil wir uns dafür verantwortlich fühlen und nicht, weil wir für das eine bezahlt werden und für das andere nicht.

Was sind nun die Vorteile der neuen Gesellschaftsordnung?

Da wir nicht mehr durch Werbung zu Konsum aufgefordert werden, wird viel weniger verbraucht. Das schont unsere natürlichen Ressourcen und erzeugt weniger CO2. Wenn wir alles geschenkt bekommen, empfinden wir das als Gabe der Natur und wir werden die Natur viel besser schützen wollen.

Care-Arbeit ist dann gleichwertig mit bisher bezahlter Arbeit. Dies wird endlich die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern beseitigen.  Wir können nun alles freiwillig tun, wovon wir träumten. Angefangen von der Unterstützung unserer Angehörigen und der Betreuung unserer Kinder, künstlerischen Aktivitäten bis hin zu großen Projekten der Wiederaufforstung der Regenwälder müssen wir nicht auf die finanziellen Aspekte achten.

Die gesundheitliche Betreuung und Altersversorgung aller Menschen auf der Erde ist gesichert und da wir nicht für den freizeitfüllenden Konsum arbeiten müssen wie heutzutage, ist die Arbeit wahrscheinlich an drei Tagen der Woche erledigt. Durch die gesicherte Altersversorgung wird die Weltpopulation innerhalb einer oder zwei Generationen signifikant schrumpfen.

⊗ Hier wird beschrieben,  wie der Übergang in diese Gesellschaft innerhalb von zwei Jahren erfolgen kann.

Eberhard Licht    brussels@letusbe.one

Brüssel, Mai 2021

Download Gesamtdokument

Das ist meine private Website