Eine neue Wirtschaftsordnung – Die Geschenk-Wirtschaft

Veranstaltungshinweis:
Utopie-Camp der Leuphana-Universität Lüneburg am 24. und 25. August 2021 in Berlin zum Thema “Globale Abschaffung des Geldes”

3-Minuten-Erklärung: 

Wir setzen einfach voraus, dass es immer Geld geben muss.
Das lernt man uns von Kind an.

Aber wenn das Geld plötzlich, z.B. durch einen Zauber verschwinden würde, könnten die Menschen trotzdem ganz normal weiter arbeiten gehen. Stellt euch vor, die Politiker würden deswegen nicht in Panik geraten sondern sagen, das ist gar nicht schlimm. Wir arbeiten ja auch zu Hause oder wenn wir unseren Freunden helfen, ohne dass wir Geld dafür bekommen. Wenn wir arbeiten würden, ohne Geld zu bekommen, wäre all das, was wir brauchen auch kostenlos, da ja die Herstellung und der Transport dieser Dinge nichts gekostet hat.

Ein Leben ohne Geld würde also rein theoretisch funktionieren.

Wie ist es nun mit der Wirtschaft?

Die Ökonomen und Politiker sagen, dass es immer Wachstum geben muss. Es wäre ganz schlimm, wenn das Wachstum einmal zu gering ausfällt, wie während der Pandemie. Als Argument sagen sie uns, dass Wachstum nötig ist, damit man vom Wachstum wieder in die Wirtschaft investieren kann. Also um neue Werke zu bauen und alte Maschinen zu ersetzen. Wenn es kein Wachstum gäbe, wäre das angeblich nicht möglich. Es gibt keinen Politiker oder Ökonomen, der nicht fest an diesen Unsinn glauben würde.

Damit es immer genug Wachstum gibt, müssen die Menschen immer mehr kaufen und konsumieren. Man erfindet stets neue Bedürfnisse, die wir naturgemäß nicht haben. Sonst würde ja der Konsum nicht mehr steigen. Neuerdings wird die Lebensdauer der Produkte, z.B. die von Druckern oder Waschmaschinen künstlich verkürzt, nur damit wir schnell wieder etwas neues kaufen, nur damit es genügend Wachstum gibt.

Aber das Wachstum hat auch eine Kehrseite.

Durch den immer größeren Verbrauch und die Energie, die dafür benötigt wird, verschmutzen wir die Meere mit Mikroplastik, lassen die Pole und Gletscher schmelzen und rotten Tier- und Pflanzenarten rasend schnell und unwiederbringlich aus.

Am Anfang hatten wir ja gesagt, dass es rein theoretisch möglich wäre, auch ohne Geld zu arbeiten. Dafür bekommen wir alles umsonst.
Wenn das so ist, wären natürlich die Investitionen in der Wirtschaft auch kostenlos und es ist überhaupt kein Wachstum mehr erforderlich. Das bedeutet, dass der CO2-Ausstoß erst einmal nicht größer wird.

Weil dann keine neuen Bedürfnisse mehr erzeugt werden müssen und die Produkte wieder länger halten, wird der CO2-Ausstoß sogar zurückgehen. Anstelle immer neuer und größerer Autos und entsprechend breiterer Autobahnen könnte man dann Anlagen bauen, die helfen, die Verbrennung fossiler Energieträger auf null zu reduzieren. Dann endlich kann sich die Erde wieder erholen.

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, die einzige Möglichkeit um unsere Erde zu erhalten ist, dass wir das Geld abschaffen.

Das ist ganz einfach. Wenn die Mehrheit aller Menschen auf der Welt dafür stimmt, dann ist das Geld weg.

Das  Wunderbare daran ist, dass niemandem etwas weggenommen wird, weil man ja danach überhaupt kein Geld mehr braucht, um etwas zu bekommen. Und alle Schulden weltweit, auch die ungerechten Schulden vieler armer Länder würden verschwinden, ohne dass es irgend jemandem schadet.

Jeder Mensch hat dann uneingeschränkten Zugang zu Nahrung, zu Obdach und zu medizinischer Versorgung, man braucht ja kein Geld mehr dafür.

Endlich ist dann auch die gerechte Verteilung des Überschusses möglich, der in einigen industrialisierten Ländern produziert und angesammelt oder weggeworfen wird. Solange es marktwirtschaftlichen Wettbewerb gibt, geht das nämlich nicht. Beim Wettbewerb gewinnt immer der schnellste. Und der würde seinen Gewinn natürlich nicht gerecht an die anderen Mitläufer verteilen. Das ist heute ganz unmöglich.
Erst wenn es kein Geld mehr gibt, ist gerechte Verteilung möglich.

Etwas längere Erklärung: Geld hat eine Menge Vorteile.Read More

FAQ

Alles wird besser, wenn das Geld weg ist?
Read More

Arbeiten – werden wir das überhaupt noch
Read More

Bankangestellte – was wird mit den Menschen in der Finanz- und Werbebranche
Read More

Ersatzwährung – brauchen wir dann eine?
Read More

Ersparnisse – was passiert damit?
Read More

Fortschritt – wird es den weiterhin geben?
Read More

Geschäfte – werden wir mitnehmen so viel wir tragen können?Read More

Gesellschaft, wie entwickelt sie sich weiter
Read More

Investitionen – woher kommen die, wenn es kein Geld gibt?
Read More

Leistung – gibt es die noch in der geldfreien Gesellschaft?
Read More

Luxusgüter – was passiert mit limitierten Produkten
Read More

Markt – was ist, wenn dieser nicht mehr reguliert?
Read More

Müllabfuhr – wer macht die unangenehmen Arbeiten später?
Read More

Privateigentum – was wird damit?
Read More

Übergang – wie wird das Geld verschwinden?
Read More

Wirtschaft, was wird daraus später?
Read More

Wohlstand
Read More

Zusammenbruch – Wird nicht die gesamte Wirtschaft zusammenbrechen, wenn das Geld verschwindet?
Read More

Weitere Fragen?

Einfach eine formlose Mail schicken an faq@letusbe.one.

Warum wir jetzt das Geld abschaffen müssen

Weil eine Klimakatastrophe droht, wenn sich nicht schnell etwas ändert
Read More

Weil die Länder des globalen Südens wegen ihrer hohen Schulden ausgeplündert werden
Read More

Weil es Kriege gibt, solange man mit der Herstellung von Waffen reich wird
Read More

Weil es keine Gender-Gerechtigkeit gibt, solange Care-Arbeit nichts wert ist
Read More

Weil Menschen vom Lebensnotwendigen abgeschlossen sind, nur weil sie kein Geld haben – obwohl es genug von allem gibt
Read More

Weil die Gefahr einer Wirtschaftskrise besteht
Read More

Weil die Schere zwischen arm und reich immer größer wird
Read More

Weil uns der Markt diktiert, wie wir leben sollen
Read More

Weil wir den Mittelpunkt unseres Lebens verloren haben
Read More

Weil wir auf der Stufe in ein neues Zeitalter stehen
Read More

EINE NEUE GESELLSCHAFSFORM

Notwendigkeit einer neuen Wirtschaftsordnung

Unsere heutige Wirtschaftsordnung, die Marktwirtschaft, beruht auf einer Idee von Adam Smith. Adam Smith lebte vor 250 Jahren, in einer Zeit des Hungers, der Not und der Unwissenheit. Er erfand den Wettbewerb und dieser generierte Wachstum. Das hat uns zum heutigen Wohlstand geführt.  Read More

Die Marktwirtschaft stammt aber auch aus dem 18. Jahrhundert und wurde für Not und Mangel gemacht, nicht für Überfluss. Wir brauchen ein völlig anderes Wirtschaftssystem, das ohne Wachstum auskommt.

Wir brauchen eine neue Betrachtungsweise der Gesellschaft und der Wirtschaft, die unserem heutigen Wissensstand und unseren heutigen technischen Möglichkeiten Rechnung trägt.

Eine neue Wirtschaftsform, die Geschenk-Wirtschaft

Die Luft die wir atmen ist ein Geschenk der Natur. Sie kostet nichts. Aber genauso ist auch das Wasser etwas, das uns die Erde schenkt. Ebenso das Erdöl, das Getreide und noch viele andere Dinge. Read More

Eberhard Licht    brussels@letusbe.one

Brüssel, Mai 2021

Download Gesamtdokument

Das ist meine private Website

From the market economy to the gift economy