Why?

A. All major economic crises were caused by money

Economic economists are gamblers. They openly admit that if they try to manipulate the market they don’t know what will happen.

Their stakes are not theirs, they gamble with the money we all have to earn again later. Their stake is currently more than a trillion euros.

The better or worse of billions of people depends on their gambling. That will only stop when there is no more money.

B. Because there is need, just because people have no money although there is enough of everything

When something is scarce, money can be used to ensure that it is distributed fairly. In a situation of abundance, using money to prevent people from accessing essentials is illogically and unworthy.

An unimaginable amount of money is currently being made available to help people who are in need due to the Corona crisis.

But this is not about the areas that provide the goods to supply these people. These areas also work without assistance. Enough food, enough clothing, enough energy is produced. There is also enough living space. It’s just that the people who lose their jobs suddenly can’t pay for all of this anymore.

So why all this help when there is enough. We would just have to abolish money, then everyone would have access to the goods, even without the great efforts of politics.

C. Because a climate catastrophe threatens if something does not change quickly

For fifty years, experts from various disciplines from the Club of Rome have warned that the earth will be threatened if consumption continues to grow. However, consumption has not slowed down but has even increased threefold since then. People didn’t get any happier.

In the meantime, the forests are burning, the poles and glaciers are melting, the seas are polluted with plastic. But politicians shout “alarm” when growth slows.

The “invisible hand of the market” always finds a way to increase the consumption that the market needs to survive. Cosmetic changes in today’s economic system will not change anything because the market always finds a gap in order to be able to continue as before. We have to take the tool of the invisible hand, namely the money.

D. Because the gap between rich and poor is widening

This is a well known and accepted fact. This is mainly because our economics today is based on a teaching from the 18th century. From a time long before the French Revolution. With this teaching one tried to make the life of the people from the lower social class more bearable, despite the lack of everything. Because these principles of Adam Smith’s teaching are still applied in politics and business today, even though we live in abundance, there is this grotesque financial imbalance in the world. Adam Smith could not have imagined any limits to growth, let alone climate change.

When there is no more money, there is no longer any „rich“ or „poor“.

E. Because the evaluation of our “Time” is very contradictory

Why is the time you spend with your children much less financially valuable than the time someone sits at the computer speculating with money? The former is worthless and the latter is often rewarded with millions. Why is there any difference between getting paid for work and doing it voluntarily? Isn’t it much more important that the job gets done than that it gets paid? Only when the money is gone will we really be free.

Democracy          How?         What will happen?     The third alternative

 

Warum?

Demokratie         Wie?         Was wird passieren?     Alternative

A. Alle großen Krisen der Wirtschaft wurden durch Geld verursacht

Wirtschaftsökonomen sind Glücksspieler. Sie geben offen zu, dass sie nicht wissen, was passiert, wenn sie versuchen, den Markt zu manipulieren.

Ihre Einsätze gehören nicht ihnen, sie spielen mit dem Geld, das wir alle später wieder verdienen müssen. Gerade beträgt ihr Einsatz fast zwei Billionen Euro.

Gedeih und Verderb von Milliarden von Menschen ist von ihrem Glücksspiel abhängig. Das wird erst aufhören, wenn es kein Geld mehr gibt.

B. Weil Not herrscht, nur weil Menschen kein Geld haben obwohl es genug von allem gibt

Gerade wird unvorstellbar viel Geld bereitgestellt, um den Menschen zu helfen, die durch die Corona-Krise in Not geraten.

Dabei geht es aber nicht um die Bereiche, die die Güter zur Versorgung dieser Menschen bereitstellen. Diese Bereiche funktionieren auch ohne Hilfen. Es wird genug zu essen, genug Kleidung, genug Energie produziert. Auch genug Wohnraum ist vorhanden.

Die Hilfen erhalten Industriezweige, bei denen sich gerade herausstellt, dass man sie nicht braucht. Es geht auch nur darum, dass die Menschen, deren Arbeitsplatz dort verloren geht, all dies alles plötzlich nicht mehr bezahlen können, obwohl es ausreichend vorhanden ist.

Im normalen Leben würde man sagen: Das hat weder Hand noch Fuß.

Wozu all diese Hilfen, wenn genug da ist. Wir müssten nur das Geld abschaffen, dann hätte jeder Zugang zu den Gütern, auch ohne die großen Anstrengungen der Politik.

C. Weil eine Klimakatastrophe droht, wenn sich nicht schnell etwas ändert

Seit fünfzig Jahren warnen Experten aus verschiedenen Disziplinen vom Club of Rome davor, dass die Erde bedroht ist, wenn der Konsum weiter wächst. Der Konsum hat sich aber nicht verlangsamt sondern ist seitdem sogar auf das Dreifache angestiegen. Dabei sind die Menschen nicht glücklicher geworden.

Inzwischen brennen die Wälder, die Pole und Gletscher schmelzen, die Meere sind verschmutzt mit Plastik. Aber die Politiker schreien „Alarm“ wenn sich das Wachstum verlangsamt.

Die „unsichtbare Hand des Marktes“ findet immer einen Weg, den Konsum, den der Markt braucht um zu bestehen, zu steigern. Kosmetische Veränderungen am heutigen Gesellschafts- und Wirtschaftssystem werden daran nichts ändern weil der Markt immer eine Lücke findet, bis auch der letzte Fisch und der letzte Baum verkauft sind. Wir müssen der unsichtbaren Hand ihr Werkzeug nehmen, und zwar das Geld.

Warum wollen wir noch ewig erfolglos gegen die kämpfen, denen wirtschaftliches Wachstum und Überfluss wichtiger sind als die lebenswerte Zukunft ihrer Kinder und Enkel? Schuld ist das Geld und der Zwang, es immerfort vermehren zu müssen – egal was passiert.

D. Weil die Schere zwischen arm und reich immer größer wird

Dies ist eine allgemein bekannte und leider allgemein akzeptierte Tatsache. Der Grund dafür ist, dass unsere heutige Volkswirtschaftslehre auf einer Lehre aus dem 18. Jahrhundert beruht. Aus einer Zeit lange vor der französischen Revolution. Mit dieser Lehre versuchte man, das Leben der Menschen aus der unteren Gesellschaftsschicht erträglicher zu machen, trotz Mangel an allem. Da diese Grundsätze der Lehre von Adam Smith noch heute in Politik und Wirtschaft angewandt werden, obwohl wir im Überfluss leben, gibt es dieses groteske finanzielle Ungleichgewicht auf der Welt. Adam Smith hätte sich weder Grenzen des Wachstums und geschweige denn Klimawandel vorstellen können.

Wenn es kein Geld mehr gibt, dann gibt es auch kein „Arm“ und „Reich“ mehr.

E. Weil die Bewertung unserer Zeit sehr widersprüchlich ist

Warum hat die Zeit, die man mit seinen Kindern verbringt viel weniger finanziellen Wert als die Zeit, in der jemand am Computer sitzt und mit Geld spekuliert? Ersteres ist nichts wert und letzteres wird oft mit Millionen vergütet. Warum gibt es überhaupt einen Unterschied, ob man für Arbeit bezahlt wird oder ob man sie freiwillig tut? Ist es nicht viel wichtiger, dass die Arbeit erledigt wird, als dass sie bezahlt wird? Erst wenn das Geld weg ist, werden wir wirklich frei sein.

 Demokratie               Wie?         Was wird passieren?     Alternative

 

How ?

With a currency devaluation. All debts in the world are paid off at once.
This is the incentive.

At the moment, an unimaginable amount of money is being printed around the world to support the economy. In such situations there is always a risk of inflation. We must not wait until chaos breaks out, as we did with earlier inflations, but rather anticipate it with targeted currency devaluation.

How often have people already lost their savings without having any advantage. As a result of market-induced currency crises, or worse, when savings are taken by war.

Almost all countries in the world are in debt. It goes without saying that all citizens of these countries are therefore indebted, whether we want to admit it or not. The average European debt averages € 25,000, although there are big differences. That is as much as the average amount of savings of at least half of all residents. This fact can probably be generalized for all industrialized nations. Should the banks demand their money back, all citizens would have to pay. In the non-industrialized nations, people’s financial conditions are likely to be even worse.

In the event of a democratic vote on the abolition of money, an approval could be expected with certainty.

Most people save money not for their own sake but to make provisions for the future. In a voluntary society you don’t have to make provisions for the future, as you are naturally provided for until the end of your life. Similar to the social network in the solidarity community. You don’t have to pay 100,000 euros for an surgical intervention because everyone contributes to it. In the voluntary society this affects all areas of life. So it doesn’t matter if the savings are gone.

In the new society you no longer need savings because we care for one another. Our great-grandchildren will laugh at our efforts to put money aside for rainy days.

The financially better off and the banks have invested their money. Since there are no expropriations, this property will not be touched. So nobody would really be disadvantaged.

The next step

The next step is to set a deadline on which all money in the world will be devalued to zero.

At the same time, all people are called upon not to change their behavior with regard to work and leisure. Advertising must be avoided so that unnecessary needs are not awakened in this previous period, which do not exist.

Politicians are no longer allowed to argue: “Keep it up, just a little different” but: “We have to be completely different from now on!” This is also an opportunity for them to make a new profile and to get out of the “uniformity” of politics. This would also stop currents that are looking for variety by drifting to the right.

The idea of ​​fraternal togetherness also corresponds perfectly to the teaching of Christianity, to which a quarter of humanity adheres. Pope Francis is an ardent advocate of this idea. As long as every service is paid for, there can be no unrestricted fraternal togetherness.

The property does not have to be touched because you can no longer make a profit with it. On the contrary. Property obliges to handle it with care.

Why?         Democracy         What will happen?     The third alternative

Wie ?

Mit einer Geldentwertung. Alle Schulden der Welt werden mit einem Male getilgt.
Dies ist der Anreiz.

Im Moment wird weltweit unvorstellbar viel Geld gedruckt, um die Wirtschaft zu unterstützen. In solchen Situationen besteht immer die Gefahr, dass es zu einer Inflation kommt. Wir dürfen nicht warten, bis wie bei früheren Inflationen ein Chaos ausbricht, sondern dem mit einer gezielten Geldentwertung zuvorkommen.

Wie oft haben die Menschen schon ihr Erspartes verloren ohne auch nur irgend einen Vorteil zu haben. Infolge von vom Markt verursachten Währungskrisen oder noch schlimmer, durch Krieg.

Nahezu alle Länder der Welt sind verschuldet. Selbstverständlich sind somit auch alle Bürger dieser Länder verschuldet, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. Die Schuld eines jeden Deutschen beläuft sich ungefähr auf 25.000 Euro. Das ist so viel wie die durchschnittliche Höhe der Spareinlagen von mindestens der Hälfte aller Deutschen. Diese Tatsache kann man wahrscheinlich für alle Industrienationen verallgemeinern. Sollten die Banken ihr Geld zurückfordern, müssten alle Bürger zahlen. In den Nicht-Industrienationen sind die finanziellen Bedingungen der Menschen wahrscheinlich noch ungünstiger.

Die meisten Menschen sparen Geld nicht zum Selbstzweck sondern um für die Zukunft vorzusorgen. In einer Gesellschaft auf Freiwilligkeit muss man nicht für die Zukunft vorsorgen, da man naturgemäß bis an sein Lebensende versorgt ist. Ähnlich wie beim sozialen Netz in der Solidargemeinschaft. Man muss nicht 100.000 Euro für eine Operation hinlegen da alle dazu beitragen. In der Gesellschaft auf Freiwilligkeit betrifft das allerdings alle Bereiche des Lebens. Es ist deshalb nicht schlimm, wenn das Ersparte weg ist.

Wie oft haben die Menschen schon ihr Erspartes verloren ohne auch nur irgend einen Vorteil zu haben. Infolge von vom Markt verursachten Währungskrisen oder noch schlimmer, durch Krieg.

In der neuen Gesellschaft braucht man kein Erspartes mehr, weil wir füreinander sorgen. Unsere Urenkel werden über unsere Bemühungen lachen, Geld auf die hohe Kante gelegt zu haben.

Die finanziell Bessergestellten und auch die Banken haben ihr Geld angelegt. Da es keine Enteignungen gibt, wird dieses Vermögen nicht angetastet. Niemand würde also wirklich benachteiligt.

Bei einer weltweiten demokratischen Abstimmung über die Abschaffung des Geldes wäre mit Sicherheit mit einer Zustimmung zu rechnen.

Im nächsten Schritt wird ein Stichtag festgelegt, an dem alles Geld der Welt auf null entwertet wird.

Gleichzeitig werden alle Menschen dazu aufgerufen, ihr Verhalten bezüglich Arbeit und Freizeit nicht zu ändern. Werbung muss vermieden werden damit in dieser Vorperiode nicht unnötige Bedürfnisse geweckt werden, die naturgemäß nicht vorhanden sind.

Politiker dürfen nicht mehr argumentieren: „Weiter so, nur ein bisschen anders“ sondern: „Wir müssen ab jetzt ganz anders!“ Das ist auch eine Möglichkeit für diese, um sich neu zu profilieren und um aus dem „Einheitsbrei“ der Politik herauszukommen. Damit würde man auch Strömungen aufhalten, die durch Drift nach rechts nach Abwechslung suchen.

Die Idee des geschwisterlichen Miteinanders entspricht auch vollkommen der Lehre des Christentums, dem immerhin ein Viertel der Menschheit anhängt. Papst Franziskus ist ein glühender Verfechter dieser Idee. Solange jede Leistung bezahlt wird, kann kein uneingeschränktes geschwisterliches Miteinander zustande kommen.

Da sich nichts an den Eigentumsverhältnissen ändert, wird es keine wirklich Benachteiligten geben, niemand muss Angst haben. Niemand muss beim Übergang in diese geldlose Gesellschaft enteignet werden. Eigentum, das man nicht braucht, wird irgendwann von alleine abgegeben. Eigentümer großer Landflächen oder vieler Mietobjekte bleiben trotzdem Eigentümer dieser Immobilien. Aber sie sind kein Wertgegenstand mehr sondern werden allmählich zu einer Last, von der sie sich wahrscheinlich trennen werden. Sie würden nur so viel Land oder Wohnraum behalten, wie sie selbst bewirtschaften können.

Das Eigentum muss nicht angetastet werden, da man keinen Profit mehr damit machen kann. Im Gegenteil. Eigentum verpflichtet zum sorgsamen Umgang damit.

Warum?            Demokratie             Was wird passieren?     Alternative

What will happen?

Actually, we don’t go out of the house every morning because we are driven by the idea of making money. We go out because we’re used to it. It is quiet normal that there is money for it without thinking about it all the time.

If we move to the money-free society, we are not starting from zero. We continue what is already there.

If the politicians and maybe also those responsible in the churches have done a good job to motivate the people accordingly, not much will happen at first. Everything continues as normal, everyone goes about their job and their obligations and gets what they need for free. The only difference is that there is no money. With the Covid-19 lockdown, humanity has proven that even major interventions in daily life can be mastered with a lot of discipline.

What happens to luxury goods that are limited?

To know this, we must first ask why there are luxury goods. People do not have the natural need to drive through the city in a 500 hp SUV or to live alone in a large castle. These needs are created because automakers or real estate dealers make a lot of money selling these goods. If there is no money, and consequently no money can be made, one does not make an effort to create needs that are not there naturally. Who laboriously paves a road that leads to nowhere? I think that after a transition period, nobody will have the need for scarce luxury goods anymore, also because the social hierarchy is disappearing. In a really fraternal togetherness there is no need to have to stand out with outward appearances. And this transition period will be so exciting that one can safely neglect the transition problem with luxury goods.

What happens to the willingness to develop new things?

Our motivation and curiosity will not go away just because there is no money. The pace of development, which is increasing exponentially today, will perhaps approach a straight line again. We will continue to have ideas and it will be much easier to find like-minded people to make the idea a reality. It is likely that fewer ideas will disappear in drawers because there are no financial support for the realisation.

We are in a very fast moving time. A symptom of this time is that far too much waste is created and natural supplies are used up, precisely because newly developed items are thrown onto the market at ever shorter intervals. Who does not mourn the good old washing machine that was no worse than the newest but lasted for 20 years. It wouldn’t hurt us if we use our cell phone for maybe three years and not throw it away every year because a new one is being advertised.

But won’t it be like in former socialism, where creativity has been thwarted?

As a freshly graduated from the university, I worked in a research institute in the former GDR. My ideas were not listened to because there was a hierarchy and the superiors got their money, regardless of whether there were new developments or not. Why should they do it? And that is exactly the point. In the voluntary society there is no hierarchy based on salary levels. Whenever there is an idea, a cluster of like-minded people is formed who put that idea into practice.

You cannot compare this new society at all with socialist forms of society, it is the complete opposite. In socialism there is money but no property and here there is property but no money.

We must not be afraid of the changes. We have to try not to imagine the free supply like the battle at the cold buffet or Black Friday, but perhaps more like a completely relaxed all-inclusive vacation where we know that everything will be free tomorrow too. Many of our innate good qualities will come to light when we are no longer forced to work daily due to lack of money but go to work voluntarily.

What happens when the market no longer regulates?

The regulation of the supply, which is now carried out by the free market with all its disadvantages such as overproduction or the creation of artificial bottlenecks, is taken over by today’s communication options. What is now being striven for with Industry 4.0 in order to make competing large companies more competitive will then be used for general communication with one another and to ensure the welfare of all people.

Large and global companies will break up into smaller companies. The trend to save labor will be reversed and there will be job opportunities for many.

Small and medium-sized businesses are increasingly being run like real family businesses. The ownership structure is clear and simple and since there is no competitive pressure, the company management will be able to take care of the good working atmosphere even better. Your reward is recognition by your employees, the best reward.

It will be similar in agriculture. Since there is no competitive pressure and no incentive for management to get rich with money, the fields and stables will become smaller again. Over time, people’s mobility will return to a comfortable level. This will free up large agricultural areas for food production that are now needed for the production of biofuels.

Civil society, made up of commons, will grow very rapidly as there is no longer any difference between paid and unpaid work. Everyone will find work there according to their abilities and inclinations.

A strong civil society will probably also devote itself to major tasks that are unthinkable today because the money is lacking. Areas of the earth that have become deserts through human activity could be reclaimed. That is much easier than the realization of existing plans to colonize the moon or Mars.

Our leisure behavior will change in two ways. Since the social hierarchy disappears because there is no “rich and poor” but solidarity with one another, we will also place less emphasis on external appearances. Instead of going to the shopping center, we deal with our hobbies. Of course, also because nobody pushes us to make new purchases through advertising.

What impact will it have on our economy?

One can imagine the world economy in a very trivial way as two cycles. A small cycle that encompasses ordinary food and consumer goods production, production of energy, provision of drinking water, services, trade and consumption through the satisfaction of daily needs.

Almost all material values ​​are concentrated in the small cycle, the simple “market”. There is no active intervention in this cycle. It works smoothly even after the Covid-19 restrictions (if you disregard hamster purchases). It will work even without money, there is no reason to doubt it.

The principle of the market is based on growth. But since we cannot eat infinitely much, a second cycle has emerged. It has nothing to do with people’s basic needs, that’s why we call it the speculative cycle:

The speculative cycle consists mainly of non-material values ​​such as share prices, speculation in oil, gas, seeds, raw materials or cash flows, global trade, multinational construction and pharmaceutical companies, drug and human trafficking, etc. If the money disappears, this cycle will simply dissolve. Nothing will happen to the people who are active within this cycle today, because they are supplied by the small cycle and it stays that way.

Of course, the disappearance has certain effects on the small cycle, since many things then have to be produced with more effort. But that will again offer employment opportunities. Certainly some things will feel scarce temporarily. However, those who are mainly concerned – we in the developed industrialized countries – live in abundance without us being happier than we were a few years ago when the standard of consumption that we mistakenly call the standard of living was much lower. With this buffer we can safely cushion the decline in productivity due to the slowing down of the small cycle due to the elimination of the large cycle.

Why?         How?         Democracy      The third alternative

Eberhard Licht
Brussels

Was wird passieren?

Eigentlich gehen wir ja nicht alltäglich morgens aus dem Haus weil uns der Gedanke treibt, Geld zu verdienen. Wir gehen aus dem Haus, weil wir es so gewohnt sind. Dass es Geld dafür gibt, ist eher normal, ohne dass man ständig darüber nachdenkt.

Wenn wir zur geldfreien Gesellschaft übergehen, fangen wir ja nicht von Null an. Wir setzen das fort, was bereits besteht.

Wenn die Politiker und vielleicht auch die Verantwortlichen in den Kirchen gute Arbeit geleistet haben um die Menschen entsprechend für den Übergang in diese Gesellschaft zu motivieren, wird zunächst nicht viel passieren. Das Leben geht ganz normal weiter, jeder geht seinem Beruf und seinen Verpflichtungen nach und bekommt dafür kostenlos das was er braucht. Der einzige Unterschied ist, dass kein Geld fließt. Die Menschheit hat beim Covid-19 Lockdown bewiesen, dass auch große Eingriffe in das tägliche Leben mit viel Disziplin gemeistert werden.

Die gesamte Gesellschaft wird sich mit der Zeit wandeln. Der limitierende Gedanke: „Dafür werde ich nicht bezahlt, also mache ich es nicht.“ wird aus den Köpfen der Menschen verschwinden.

Leistung entsteht durch Dankbarkeit und Freude, etwas für andere tun zu können. Diese Dankbarkeit wird die Menschen beflügeln und den Motor der Angst um den Arbeitsplatz oder der Gier nach mehr Lohn ersetzen. Freuen wir uns nicht oft mehr darüber, ein Geburtstagsgeschenk zu übergeben als darüber, es zu bekommen? Das ist ganz einfach eine menschliche Eigenschaft. Genau wie die, am liebsten alles gratis zu bekommen.

Was passiert mit Luxusgütern, die limitiert sind?

Dazu müssen wir erst einmal fragen, warum es Luxusgüter gibt. Menschen haben nicht das natürliche Bedürfnis, mit einem 500 PS starken Geländewagen durch die Stadt zu fahren oder alleine in einem großen Schloss zu wohnen. Diese Bedürfnisse werden geweckt, weil Autohersteller oder Immobilienhändler viel Geld verdienen, wenn sie diese Güter verkaufen. Wenn es kein Geld gibt und man demzufolge keinen Gewinn machen kann, strengt man sich nicht an, um Bedürfnisse zu wecken, die naturgemäß nicht da sind. Wer pflastert mühsam eine Straße, die ins Nirgendwo führt? Ich denke, nach einer Übergangszeit wird niemand mehr das Bedürfnis nach knappen Luxusgütern haben, auch weil die soziale Rangordnung verschwindet. In einem wirklich geschwisterlichen Miteinander gibt es nicht das Bedürfnis, sich mit Äußerlichkeiten hervorheben zu müssen. Und diese Übergangszeit wird so aufregend und spannend sein, dass man das Übergangsproblem mit den Luxusgütern sicher vernachlässigen kann.

Was passiert mit der Leistungsbereitschaft, neuartige Dinge zu entwickeln?

Unsere Leistungsbereitschaft und Neugier wird nicht verschwinden, nur weil es kein Geld gibt. Wir werden weiterhin Ideen haben, und es wird viel einfacher sein, Gleichgesinnte zu finden um die Idee verwirklichen zu können. Wahrscheinlich werden viel weniger Ideen in Schubkästen verschwinden, weil es heute für deren Verwirklichung keine finanziellen Möglichkeiten gibt.

Wir befinden uns in einer sehr schnelllebigen Zeit. Ein Symptom dieser Zeit ist, dass viel zu viel Abfall entsteht und Vorräte aufgebraucht werden, gerade weil neuentwickelte Dinge in immer kürzeren Zeitabständen auf den Markt geworfen werden. Wer trauert nicht dem guten alten Waschautomaten nach, der nicht schlechter war als der neueste, aber 20 Jahre lang gehalten hat. Es würde uns nicht schaden, wenn wir unser Handy vielleicht drei Jahre lang benutzen und nicht jährlich wegwerfen, weil ein Neues angepriesen wird.

Aber wird es dann nicht sein wie in der ehemaligen DDR, wo jede Kreativität ausgebremst wurde?

Ich habe selbst als frischgebackener Absolvent in einem Forschungsinstitut dort gearbeitet. Meine Ideen wurden nicht angehört, weil es eine Hierarchie gab und die Vorgesetzten ihr Geld bekamen, egal ob es Neuentwicklungen gab oder nicht. Warum sollte man sich Mühe geben? Und genau dies ist der Punkt. In der Gesellschaft auf Freiwilligkeit gibt es keine auf Gehaltsstufen begründete Hierarchie. Wenn es eine Idee gibt, bildet sich ein Cluster von Gleichgesinnten, die diese Idee verwirklichen.

Man kann diese neue Gesellschaft überhaupt nicht mit sozialistischen Gesellschaftsformen vergleichen, es ist das komplette Gegenteil. Im Sozialismus gibt es Geld aber kein Eigentum und hier gibt es Eigentum aber kein Geld.

Was passiert, wenn der Markt nicht mehr reguliert?

Der Markt reguliert ja trotzdem, nur die schlechten Eigenschaften, Wachstumszwang auf Kosten unserer Nachkommen und Ungerechtigkeit, die beide auf die Anwesenheit des Geldes gegründet sind, verschwinden. Aber es gibt selbstverständlich Nachfrage und Angebot. Die Regelung, die jetzt durch den freien Markt mit all seinen Nachteilen wie Überproduktion oder Schaffung künstlicher Engpässe erfolgt, wird durch die heutigen Kommunikationsmöglichkeiten Was wird passieren? weiterlesen

Money and climate change

Why?         How?         What will happen?     The third alternative

We live in a market economy. This is what our society calls itself. The market is made up of goods we can buy, factories that make those goods, and money with which to shop. Most people have just enough money available that they can live reasonably well with the goods they have bought.

But 10% of the richest people on earth own most of the factories and money. To manipulate the money they have the banks. The more things are bought, the more money they make with them. That is why they are keen to see as much as possible being sold and bought. They are usually not interested in the consequences, the main thing is that the profit is high enough.

The 10% richest set up schools in which economists are trained. These economists learn at the schools of the rich that one should not interfere in the interests of the market, i.e. in their affairs, and they say that very clearly to politicians too. Yes, they even really scare them.

In reality, however, the richest do what they want with the market. They are currently printing several trillion euros and dollars; they made that decision themselves without asking the politicians. Many politicians also work as advisors for the rich and they are paid so well that the rich always have a lobby to assert their interests more strongly than the citizens. We don’t notice a lot of what they enforce, only sometimes when a motorway is built that is not needed.

We are told that we live in a democracy and that should make us feel good. But democracy unfortunately only means that we can say what we want without being punished for it. Unfortunately, we cannot change anything about the economic situation.

How little influence the policy we have chosen has on the economy can also be seen from the following facts. The SUVs came onto the market in Germany in 2016. That was after 20 UN climate change conferences and a year after the 2015 Paris Agreement. Since 2015 the number of cruise passengers has also increased by 15% and air travel by 17%. No politician in the signatory states has done or been able to do anything about it.

We have to wake up!

Actually, what is produced today would be enough for all people on earth to live well. But if it stayed that way, the rich would no longer be able to increase their money. That is why they let the economists say that it is very bad when the economy stops growing.

But the more the economy grows, the more carbon dioxide is generated and the more natural resources are exploited. And it will be all the more difficult to be able to do something about climate change.

But the market only works as long as there is money. But if there was no more money, people would still be fine, because production doesn’t have to stop. And if everyone would be active for currency devaluation and the abolition of money, there will really soon be no more money. And all that without revolution and very peacefully.

But what would happen to the rich when the money was gone? Well, for the time being, they would go on living just as they did before, nobody is taking their private yachts and private jets away from them and there is enough fuel for refueling. They just might no longer be busy with increase money. In return, they could devote themselves much better to their hobbies and their family. In fact, it would only be beneficial for them.

At some point, when they see how fraternal the people suddenly treat each other and give each other presents, they may even share their property with the others.

Why?         How?         What will happen?     The third alternative

Geld und Klimawandel

Warum?         Wie?         Was wird passieren?     Die dritte Alternative

Wir leben in einer Marktwirtschaft. So bezeichnet sich unsere Gesellschaft. Der Markt besteht aus Waren, die wir kaufen können, aus Fabriken, die diese Waren herstellen und aus Geld, mit dem man einkauft. Die meisten Menschen haben gerade so viel Geld zur Verfügung, dass sie mit den gekauften Waren einigermaßen gut leben können.

Aber 10% der reichsten Menschen der Erde besitzen den größten Teil der Fabriken und des Geldes. Zum Manipulieren des Geldes haben sie die Banken. Je mehr Dinge gekauft werden, umso mehr Geld verdienen sie damit. Deshalb sind sie daran interessiert, dass so viel wie möglich verkauft und gekauft wird. Die Konsequenzen interessieren sie meist nicht, hauptsache der Gewinn ist hoch genug.

Die 10% Reichsten finanzieren Schulen, in denen Wirtschaftsökonomen ausgebildet werden. Diese Ökonomen lernen auf den Schulen der Reichen, dass man sich nicht in die Belange des Marktes, also in deren Angelegenheiten einmischen soll und das sagen sie auch den Politikern sehr deutlich. Ja sie machen ihnen sogar richtig Angst damit.

In Wirklichkeit machen aber die Reichsten mit dem Markt, was sie wollen. Zur Zeit drucken sie mehrere Billionen Euro und Dollar, das haben sie selbst entschieden, ohne die Politiker zu fragen. Viele Politiker arbeiten auch als Berater für die Reichen und sie werden so gut bezahlt, dass die Reichen immer eine Lobby haben um ihre Interessen stärker als die Bürger durchsetzen zu können. Vieles was sie durchsetzen merken wir nicht, nur manchmal, wenn eine Autobahn gebaut wird, die man nicht braucht.

Uns sagt man, wir leben in einer Demokratie und das soll uns ein gutes Gefühl geben. Aber Demokratie bedeutet leider nur, dass wir sagen können was wir wollen, ohne dafür bestraft zu werden. Am wirtschaftlichen Geschehen können wir leider nichts ändern.

Wie wenig Einfluss die von uns gewählte Politik auf die Wirtschaft ausübt sieht man auch an den folgenden Tatsachen. Die SUV kamen in Deutschland 2016 auf den Markt. Das war, nachdem es 20 UN-Klimakonferenzen gab und ein Jahr nach dem Pariser Übereinkommen von 2015. Seit 2015 stieg auch die Anzahl der Kreuzfahrtpassagiere um 15 % und die Flugreisen um 17 %. Kein Politiker der Unterzeichnerstaaten hat etwas dagegen unternommen oder unternehmen können.

Öffnet endlich die Augen!

Eigentlich würde das, was heute produziert wird ausreichen, damit alle Menschen auf der Erde gut leben können. Aber wenn es so bleiben würde, würden die Reichen ihr Geld nicht mehr vermehren können. Deshalb lassen sie die Ökonomen sagen, dass es ganz schlimm ist, wenn die Wirtschaft nicht mehr wächst.

Je mehr die Wirtschaft aber wächst, umso mehr Kohlendioxid wird erzeugt und umso mehr natürliche Vorkommen werden ausgebeutet. Und umso schwieriger wird es sein, noch etwas am Klimawandel machen zu können.

Aber der Markt funktioniert nur solange es Geld gibt. Aber wenn es kein Geld mehr gäbe, würden die Menschen trotzdem satt und gut versorgt werden, die Produktion muss ja deshalb nicht aufhören. Und wenn sich alle Menschen für eine Geldentwertung und ein Verschwinden des Geldes einsetzen, gibt es wirklich bald kein Geld mehr. Und das ganz ohne Revolution und ganz friedlich.

Aber was würde aus den Reichen werden, wenn das Geld verschwunden ist? Nun sie würden erst einmal genauso weiterleben wie vorher, die Privatyachten und Privatjets nimmt ihnen ja keiner weg und genug Treibstoff zum Tanken ist auch da. Sie könnten sich nur nicht mehr mit der Vermehrung des Geldes beschäftigen. Dafür könnten sie sich viel besser ihren Hobbys und ihrer Familie widmen. Eigentlich wäre es nur vorteilhaft für sie.

Irgendwann, wenn sie sehen, wie geschwisterlich die Menschen plötzlich miteinander umgehen und sich gegenseitig beschenken, werden sie vielleicht sogar ihr Eigentum mit den anderen teilen.

Warum?         Wie?         Was wird passieren?     Die dritte Alternative

We humans

Greed and envy are among the most negative human traits. Greed is to be able to buy as much as possible and envy is to want what the neighbor has. These two characteristics are the cornerstone of the market economy, and without them it would not work. The system will therefore do everything in its power to promote these two properties. Greed and envy are the oil in the gears of the market.

The real basis of the market economy is competitive thinking. Since it is contrary to the willingness to help, the system will naturally strictly combat the willingness to help, even if officially the contrary is claimed. It is euphemistically called competition. But in competition it is deadly to help competitors. This thought continues into our everyday life. We see that there is something to be done and we could easily do it, but we tell ourselves that others are paid for it.

In order to live in the system of the market economy, one has to accept these facts. Unfortunately, this leads to the fact that we think that people are naturally so predisposed. But it is not like that. Our good qualities lie dormant within us.

I am a good example myself.

Ten years ago I was a private entrepreneur with several employees. My biggest client was the energy giant Vattenfall, for whose coal-fired power plant Reuter West in Berlin my laboratory carried out the emissions monitoring. I also fought for a patent that would use information from the toll system to divert truck flows to rail transport. I wanted to earn a lot of money with it.

I gave up these endeavors when I realized that my children needed more time and attention. But I only started thinking about the way we live after meeting Aborigines in Australia. They still hold on to the way, how they lived for an unimaginably long time. In harmonie with nature.

When we go to the cinema or watch a Netflix movie, what do we want? A happy ending or a bad ending? Who should win – the good guys or the bad guys?

This is how we are at heart. Therefore, a voluntary society will work better than a money-based society.

Why?         How?         What will happen?     The third alternative

Wir Menschen

Gier und Neid gehören zu den negativsten Eigenschaften des Menschen. Gier ist, möglichst viel kaufen zu können und Neid ist, auch das haben zu wollen, was der Nachbar hat. Diese beiden Eigenschaften sind die Grundpfeiler der Marktwirtschaft, die ohne sie nicht funktionieren würde. Das System wird deshalb alles daran setzen, diese beiden Eigenschaften zu fördern. Gier und Neid sind das Öl im Getriebe des Marktes.

Die eigentliche Basis der Marktwirtschaft ist das Konkurrenzdenken. Da es der Hilfsbereitschaft entgegengesetzt ist, wird das System naturgemäß die Hilfsbereitschaft strikt bekämpfen, auch wenn offiziell gegenteiliges behauptet wird. Man nennt es beschönigend Wettbewerb. Aber im Wettbewerb ist es tödlich, Konkurrenten zu helfen. Dieser Gedanke setzt sich bis in unseren Alltag hinein fort. Wir sehen, dass etwas zu tun ist und wir könnten es ganz leicht erledigen aber wir sagen uns, dafür werden andere bezahlt.

Um im System der Marktwirtschaft leben zu können, muss man sich mit diesen Tatsachen arrangieren. Leider führt das dazu, dass wir denken, die Menschen wären naturgemäß so veranlagt. Aber so ist es nicht. Unsere guten Eigenschaften schlummern in uns, bereit, sich entfalten zu können.

Ich selbst bin ein gutes Beispiel.

Noch vor 10 Jahren war ich privater Unternehmer mit mehreren Angestellten. Mein größter Kunde war der Energieriese Vattenfall, für dessen Kohlekraftwerk Reuter West in Berlin mein Labor die Emissionsüberwachung durchführte. Darüber hinaus kämpfte ich mit Anwälten, um ein Patent durchzusetzen, mit dessen Hilfe ich viel Geld verdienen wollte, indem mit Informationen aus dem Mautsystem LKW-Ströme auf Bahntransporte umgeleitet werden sollten.

Diese Unternehmungen gab ich auf, als ich merkte, dass meine Kinder mehr Zeit und Aufmerksamkeit brauchten. Aber Gedanken, über die Art und Weise wie wir leben, machte ich mir erst nach der Begegnung mit Aborigines in Australien, die noch heute an ihrer Lebensweise festhalten, die sie seit unvorstellbar langer Zeit pflegen, im Einklang mit der Natur und der Erde zu leben, und die sich nicht an die leichtfertige Lebensweise unserer Wegwerfkultur anpassen.

Wenn wir ins Kino gehen oder uns einen Netflix-Film anschauen, was wünschen wir uns? Ein Happy End oder ein Bad End? Wer soll gewinnen – die Guten oder die Bösen?

So sind wir im innersten. Deshalb wird eine Gesellschaft, die auf Freiwilligkeit basiert, besser funktionieren als eine Gesellschaft, die auf Geld basiert.

Warum?         Wie?         Was wird passieren?     Die dritte Alternative