Was bedeutet Präapokalyptisch?

Die Menschheit erzeugt so viel Energie, als würden stündlich 1000 Hiroshima-Atombomben explodieren. Immer. Jede Stunde des Jahres. Oder als würde täglich ein Meteorit von der Größe der Cheops-Pyramide einschlagen.

Bomben und Meteoriten hinterlassen Spuren, die man sieht. Energie hinterlässt die gleiche Menge an Spuren, allerdings sieht man diese Spuren nicht. Trotzdem sind und bleiben sie da.

Wenn sich nichts ändert wird der Weltenergiebedarf in den nächsten 15 Jahren weiter um ein Drittel steigen. Alle sprechen von Windkraft und Sonnenenergie, aber die machen gerade mal 2 % aus.

Das  Naturkundemuseum in Berlin zeigte einmal eine Multimediaprojektion, mit der man die Erdgeschichte im Zeitraum eines Tages dargestellt hat. Um null Uhr sah man einen glühenden Steinbrocken, nach der Entstehung der Einzeller um 15 Uhr haben sich ungefähr um 23 Uhr die Säugetiere herausgebildet. Der erste Homo Sapiens kam um 23:59 und 58 Sekunden zur Welt.

Die Entstehung der Kohle und des Erdöls hat 15 Minuten gedauert.

Diese gigantische Menge an fossilen Brennstoffen haben wir in den letzten Mikrosekunden des Tages innerhalb der Dauer eines Fotoblitzes in die Luft gejagt. Das soll ohne Wirkung bleiben?

Alle, außer ein paar verrückten Kindern und Wissenschaftlern sagen:  „Oh, man merkt doch gar nichts vom Klimawandel!“.
Aber warum merken wir denn nichts?

Legen Sie mal ihre Hand auf die Platte ihres Elektroherdes und schalten ein. Es fließt die volle Leistung aber was merken Sie? Nichts. Irgendwann wird es angenehm warm und kurz darauf lässt man schnell los. Nach einer halben Minute glüht die Platte.

Wir befinden uns auf unserer Erde gerade an dem Zeitpunkt, an dem es angenehm warm ist. Eigentlich wäre es der richtige Moment, um die Platte auszuschalten. Auf jeden Fall, wenn man darauf sitzen muss und nicht weg kann.

Ist das Wort präapokalyptisch damit gut erklärt?