Uitbreken

Het is heel moeilijk om van onze manier van leven uit te breken .
Minder dan 10% van de mensen in onze samenleving zijn bereid hun leven radicaal te veranderen, 20% denken er over na. Dat is niet genoeg om de resterende 70% te bewegen. De instincten sluimeren echter binnen elke mens want waar komt het verlangen vandaan op vacantie naar een verlaten eiland te gaan of in de zomer in de volkstuinen te wonen ? Dat maar 30% hun leven zouden veranderen wil zeggen dat er in onze huidige samenleving in de nabije toekomst geen verandering te zien is.

Het zou anders zijn als er een aanzienlijke samenleving die goed werkt als voorbeeld gebruikt zou kunnen worden. Dan zouden deze 70% mee kunnen kijken hoe deze samenleving werkt b.v. door deze in een geweldig reality show te bekijken. Misschien zouden deze 70% bereid zijn om hun consumptisme leven te ruilen tegen een leven dat niet consumptisme georienteerd is. Je moet hen laten zien, dat een leuk leven ook in een niet consumptisme georienteerde samenleving bereikt kan worden.

In maart 2017 ging het bericht over de hele de wereld dat de weduwe van Doug Tompkins (oprichter van het merk Esprit) een miljoen hectare land aan de Chileense overheid heeft gedoneerd. Daardoor kan een uitgestrekt natuurgebied worden uitgebreidt.

Er zijn misschien ook andere superrijke mensen die ook een grote oppervlakte naar de allerarmste mensen zouden willen doneren. Daardoor creeren zij de mogelijkheid om een samenleving op te bouwen die vrij is van de beperkingen van de huidige maatschappij van consumptie en winstmaximalisatie. Potentiële bewoners kunnen zeker worden gevonden onder de vele miljoenen mensen in sloppenwijken of vluchtelingen die zijn blootgesteld aan hongersnood.
Voorbeeld: Martinscoat

Iedereen die een stukje christelijk geloof in zich draagt moet zich realiseren dat het meer dan een hersenschim moet zijn. De rijken zouden het kunnen opvatten als een vorm van compensatie zoals het delen van de mantel van Sint Maarten, omdat hun rijkdom alleen is opgebouwd door middel van winstmaximalisatie. Een exotische kant heeft dit project ook. Het gedoneerde land kan de vorm van de naam of het symbool van de donor krijgen en daardoor is het zelfs vanuit het heelal te zien. Uiteindelijk zou het een groot avontuur zijn, vergelijkbaar met een missie naar Mars, of zo.

Gesellschaft

Heute sehen wir die Wirtschaft als unseren Feind. Sie nimmt uns Arbeitsplätze weg und schadet dem Klima.

Aber ist die Wirtschaft in Wirklichkeit nicht unser Dienstleister? Die Wirtschaft ist für uns da, nicht umgekehrt. Sie funktioniert nur, weil wir kaufen. Sie ist nichts anderes als der Bäcker oder der Wasserinstallateur. Nur ein bisschen größer.

Wenn niemand mehr zu einem bestimmten Bäcker geht, muss er sein Geschäft schließen. So ist es gewissermaßen auch mit der Wirtschaft. Was würde, rein hypothetisch, passieren, wenn sich alle Menschen einen Überlebens-Notvorrat für 4 Wochen anlegen und anschließend vier Wochen lang überhaupt nichts kaufen?

Wir selbst haben in der Hand, was passiert. Nicht die Wirtschaft und auch nicht die Parteien.

Wir müssen aufhören zu jammern und uns über die großen Unternehmen zu beklagen. Wir sind diejenigen, für die die Unternehmen produzieren!

Natürlich würden erst einmal #Arbeitsplätze wegfallen wenn der Bäcker schließen muss. Aber erstens haben wir hier in Europa ein soziales Netz, welches mehr oder weniger funktioniert. Und zweitens ist ohnehin einiges im Argen mit dem Arbeitsmarkt. Die Einen wissen nicht, wie sie ihre Arbeit schaffen sollen und die anderen möchten gerne arbeiten. Und außerdem arbeiten wir zum Teil nur, um Dinge zu kaufen, die uns die Reklame aufschwatzt. Wenn wir mal überlegen, was wir wirklich zum Leben brauchen, dann realisieren wir sicher, dass wir einen Puffer haben, der uns über eine gewisse Notzeit hinweghilft.

Es ist nicht mehr so wie in den Anfängen des Kapitalismus, dass die Einen die Arbeitenden sind und die Anderen die Konsumierenden. Heute sind wir die Produzenten von dem was wir selbst konsumieren. Und wir haben die Auswahl, bei dem was wir kaufen und wo wir es kaufen.

Die Industrie ist für uns da und dessen müssen wir uns bewusst werden.

Und wir müssen lernen, selbst zu agieren.

Wenn wir hören, dass eine Firma Spielzeug mit schädlichen Inhaltsstoffen herstellt, sind wir heute mit unseren Kommunikationsmöglichkeiten theoretisch in der Lage, zu veranlassen, dass nichts mehr von dieser Firma gekauft wird.

Wir brauchen keine Parteien, die uns unterstützen. Wir brauchen eine breite Kommunikationsplattform, die geschickt genutzt wird.

Wir müssen auch aufhören, über fehlende Arbeitsplätze zu jammern.

Wir selbst können entscheiden, wo und wie lange wir arbeiten. Dessen müssen wir uns bewusst werden. Wir müssen es schaffen, der Wirtschaft zu diktieren, wieviel und mit welchem Personal produziert wird.